Zur Entstehung des Vogelschutz Engadin

Am 7. Februar 1984 wurde von aktiven Vogelschützern und Vogelliebhaber die Arbeitsgruppe für Vogelschutz (Cumünanza per la protecziun dals utschels in Engiadina) gegründet. Obmann war Herr Robert Lussi.
Mit tatkräftiger Arbeit vor allem durch die Nistkastenmontage und - Überwachung sowie im Kampf gegen den Lärchenwickler und den Borkenkäfer und auch die Beschaffung von Geld für diese Arbeit und die Nistkästen entwickelte sich diese Arbeitsgruppe.
Man entschloss sich dann einen Verein zu gründen. Dies vor allem weil neue wichtige Aufgaben wie Artenschutz, Bestandesaufnahmen von allen bedrohten Vogelarten und Öffentlichkeitsarbeit eine grössere Organisation und breitgefächerte Arbeiten erforderten.

Die Gründungsversammlung des Vogelschutz Engadin fand dann im Frühjahr 1988 statt.
Folgende Zielsetzungen definiert wurden dabei definiert:

  • Der neue Verein soll breitgefächert das Mögliche realisieren.
  • Jedes Aktivmitglied übernimmt eine kleine, begrenzte Aufgabe.
  • Der neue Verein muss vermehrt den für solche Probleme offenen Engadiner Mitbürgern die heutige Lage darstellen und notwendige und dringende Schutzmassnahmen aufzeigen.
  • Alle Aktivitäten sind in gutem Einvernehmen mit den Behörden, mit anderen Vereinen, insbesondere auch mit den Jägern und Fischern, durchzuführen.
Auch heute, nach 18 Jahren hat sich an den Zielsetzungen nichts geändert, sie werden jedoch neu umschrieben.

Wir möchten alle Mitglieder einladen tatkräftig am Vereinsgeschehen teilzunehmen und mitzuhelfen unsere Vogelwelt zu schützen und zu pflegen.
Wir sind darauf angewiesen, dass Vorfälle oder geplante bzw. vollzogene Eingriffe in die Natur, welche die Vogelwelt (vor allem das Brüten) belasten oder schädigen, dringend weitergeleitet werden.
Wir vom Vorstand werden uns bemühen ihnen ein attraktives und lehrreiches Programm zu vermitteln.